Werner Bergengruen

Riga 1892 – Baden-Baden 1964

16.9.1892   16.9.1892 Werner Bergengruen wird in Riga geboren
     
1902 – 1908   Gymnasium Katharinäum in Lübeck
     
1908   Es erscheinen erste Gedichte
     
1909   Umzug der Familie nach Marburg
     
1911   Abitur in Marburg
     
1911 – 1914   Studium der Geschiche, Jura und Literaturwissenschaft in Marburg, München und Berlin
     
1914 – 1918   Werner Bergengruen nimmt als deutscher Offizier am Ersten Weltkrieg teil
     
1919   Als Kornett (Offiziersgrad) in der Baltischen Landwehr Kampf gegen die Rote Armee
     
1919   Heirat mit Charlotte Hensel, Urenkelin der Fanny Mendelssohn-Bartholdy
     
1920   Rückkehr nach Deutschland. Er nimmt zunächst seinen Wohnsitz in Berlin
       
  1920– 1922   Schriftleiter der „Ostinformationen“
     
     
1923   Das Gesetz des Atum, Roman
Rosen am Galgenholz, Novellen
Schimmelreuter hat mich gossen, Novellen
       
  1925   Chefredakteur der „Baltischen Blätter“


1933
   
     
1925   Das Brauthemd, Novelle
     
1926   Das große Alkahest, Roman
(unter dem Titel „Der Starost“ 1938)
     
1927   Das Kaiserreich in Trümmern, Roman
Das Buch Rodenstein, Erzählungen (erweitert 1950)
     
1930   Capri, Gedichte
Herzog Karl der Kühne, Roman
Der tolle Mönch, Novellen
Die Woche im Labyrinth, Roman
     
1931   Der goldene Griffel, Roman
Zwieselchen im Warenhaus, Kinderbuch
Zwieselchen im Zoo
     
1932   Baedeker des Herzens, Reisebuch
Zwieselchen und Turu Me
Zwieselchen und der Osterhas
Zwieselchens große Reise
Der Wanderbaum, Gedichte
     
1933   Die Feuerprobe, Novelle (Reclam)
Die Ostergnade, Novellen
Der Teufel im Winterpalais, Novellen
     
1934   Deutsche Reise, Reisebuch (Nymphenburger)
Des Knaben Plunderhorn, Kuriose Betrachtungen
     
1935   Der Großtyrann und das Gericht, Roman (dtv)
    Begebenheiten, Geschichten aus einem Jahrtausend
    Die Schnur um den Hals, Novellen (später unter dem Titel „Die Heiraten von Parma“
     
1936   Bergengruen zieht nach Solln bei München.
Er tritt zum katholischen Glauben über.
   
     
1936   Die Rose von Jericho, Gedichte
     
  1937   Ausschluss aus der Reichsschrifttumskammer.
     
     
1937   Die drei Falken, Novelle (Arche)
Der ewige Kaiser, Gedichte, anonym
     
1938   Die verborgene Frucht, Gedichte
     
1939   E.T.A. Hoffmann, Biographie
Der Tod von Reval, Erzählungen (Arche)
     
1940   Am Himmel wie auf Erden, Roman
     
1941   Der spanische Rosenstock, Novelle (Arche)
     
  1942   Bergengruens Haus in Solln fällt einem Luftangriff zum Opfer.
Er zieht nach Achenkirch in Tirol um.
     
     
1942   Das Hornunger Heimweh, Roman
Schatzgräbergeschichte, Novelle
     
1945   Dies irae, Gedichte
     
  1946– 1948   Bergengruen nimmt seinen Wohnsitz in Zürich.
     
     
1946   Das Beichtsiegel, Novelle
Lobgesang, Gedichte
Der hohe Sommer, Gedichte
Die Sultansrose, Novellen
     
1947   Jungfräulichkeit, Novelle
Pelageja, Erzählung
     
  1948– 1949   Bergengruen hält sich in Rom auf

1950
 
     
1949   Römisches Erinnerungsbuch, Reisebuch
Das Feuerzeichen, Roman
     
1950   Das Tempelchen, Erzählung
Die heile Welt, Gedichte
Die letzte Reise, Novelle
     
1951   Lombardische Elegie, Gedichte
     
1952   Erlebnis auf einer Insel, Novelle
Das Geheimnis verbleibt, Aufzeichnungen
Der Pfauenstrauch, Novelle
Der letzte Rittmeister, Novellen
     
1953   Die Flamme im Säulenholz, Novellen
Die Sterntaler, Novelle
     
1954   Die Rittmeisterin, Roman
Die Zwillinge aus Frankreich, Erzählungen
     
1956   Die Kunst, sich zu vereinigen, Erzählung
Das Netz, Novelle
Mit tausend Ranken, Gedichte
     
  1958   Bergengruen zieht nach Baden-Baden um.
Er erhält die Ehrendoktorwürde der Universität München und den Orden „Pour le mérite“.

1960
   
     
1958   Figur und Schatten, Gedichte
     
1959   Bärengeschichten, Erzählungen
     
1960   Zorn, Zeit und Ewigkeit, Erzählungen
Titulus, Prosa
Calibans Geliebte. Pelageja. Erzählunge
     
1961   Schreibtischerinnerungen
     
1962   Der dritte Kranz, Erzählungen
     
1963   Die Schwestern aus dem Mohrenland, Erzählungen
Mündlich gesprochen, Reden
     
1964   Räuberwunder, Erzählungen
     
  1962   Bergengruen erhält den Schiller-Gedächtnispreis.
       
  4.9.1964   Werner Bergengruen stirbt mit 72 Jahren in Baden-Baden.
       
  postum:  
     
1965   Herbstlicher Aufbruch, Gedichte
Die schönsten Novellen (Arche)
     
1966   Dichtergehäuse, Aufzeichnungen
Mit R.Schneider: Briefwechsel
     
1967   Die wunderbare Schreibmaschine, Erzählung
Pferdegruß, Erzählungen und
Gedichte von Pferd und Reiter
     
1968   Die Glückliche, Erzählungen
     
1969   Der Kranke, Gedicht
     
1971   Und dein Name ausgelöscht, Erzählungen
     
1972   Geliebte Siebendinge, Aufzeichnungen
     
1973   Spuknovellen
     
1976   Kindheit am Wasser, Erzählungen
     
1977   Männer und Frauen, Liebesgeschichten
     
1978   Magische Nacht, Gedichte
     
1979   Mit E. Mühsam und E. Heimeran: Wenn du noch eine Tante hast
     
1986   Schnaps mit Sakuska, Baltisches Lesebuch (Arche)
     
1988   Von der Richtigkeit der Welt, Aufzeichnungen (Herder)
     
1992   „Gestern fuhr ich Fische fangen…“, Gedichte (Arche)
Von Riga nach anderswo oder Stationen eines Lebens, Biographische Anthologie (Arche)
     
1998   Das Buch Rodenstein, Erzählungen (Insel Tb)
     
1999   Balle austrumu sparma, Riga
     
2000   Baltische Geschichten (Nymphenburger)
     
2002   Von Baltischer Reiselust, Erzählungen (Nymphenburger)
     
2003   Nave Revele, Riga
     
2004   Der Tod von Reval (Arche)
Deutsche Reise (Nymphenburger)
Meines Vaters Haus, gesammelte Gedichte (Arche)
     
2005   Schriftstellerexistenz in der Diktatur, Aufzeichnungen 1940 – 1963 (Oldenbourg)
       
  Alle Verlagsangaben in Klammern beziehen sich auf im Jahr 2005 lieferbare Werke.